Startseite Bibliothek Goldpreisbildung

Bibliothek

Goldpreisbildung

Goldpreisbildung

Trotz der Tatsache, dass Gold längst den Status des Hauptzahlungsinstruments verloren hat, ist dieses Edelmetall in Zeiten der Wirtschaftskrise immer noch ein "ruhiger Hafen" für Investoren. In verschiedenen Zeiträumen steigt und sinkt die Nachfrage nach Gold. Dementsprechend ändert sich sein Preis mehr oder weniger.

Angebot und Nachfrage auf Gold

Um die Frage zu verstehen, wie der Goldpreis gebildet wird, müssen wir zuerst die Komponenten von Nachfrage und Angebot für dieses Metall bestimmen.

Die Nachfrage nach Gold besteht aus drei Hauptteilen:

·         Investitionsnachfrage - beträgt 45% der Gesamtnachfrage. Er beinhaltet den Bedarf an Gold in Gold- und Währungsfonds, nationalen Banken und Käufern von Goldbarren und Münzen;

·         physische oder Schmucknachfrage – erfasst auch 45% der Gesamtnachfrage. Er bildet sich aus der Gesamtheit von Anforderungen auf den Kauf von Goldschmuck. Die Hauptverbraucher sind Indien, China und Nahostländer;

·         Die Nachfrage von Industrie und Medizin - sie macht die restlichen 10% der Gesamtnachfrage aus. In diesem Fall wird Gold hauptsächlich verwendet, um die Bedürfnisse der Elektronik und Zahnmedizin zu erfüllen.

Das Goldangebot wird aus zwei Quellen gebildet: von Gewinner und Zentralbanken. Gold wird vor allem in der VR China und in Südafrika angefallen, danach in den USA und Australien, dann - Peru, Indonesien, Russland und Kanada.

Die Zentralbanken sichern stets sowohl die Nachfrage als auch das Angebot für Gold. Die größten Goldreserven sind die Zentralbanken der Vereinigten Staaten, Deutschlands und des IWF.

Faktoren, die den Goldpreis beeinflussen

Das Angebot und die Nachfrage nach Gold sowie nach jeder anderen Ware ändern sich ständig. Dementsprechend steigt oder fällt der Preis auf ihn. Der größte Wert von Edelmetallen wird in Zeiten wirtschaftlicher und politischer Krisen beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt beginnen Investoren, ihre Vermögenswerte in Gold umzuwandeln, um sie vor Wertminderung zu bewahren. Nach der Krise und einem Aufschwung der Wirtschaft stirbt das Interesse an Gold allmählich aus und der Preis sinkt.

Es gibt andere Faktoren, die den Goldpreis beeinflussen. Dazu gehören:

·         Das Volumen der Goldvorräte auf den Markt. Wenn die Menge der Goldvorräte auf dem Markt reduziert wird, steigt der Preis auf ihn. Solche Situation kann entstehen, wenn politische Krisen eintreten oder nach Naturkatastrophen, die die Arbeit von Goldförderunternehmen zum Stillstand bringen.

·         Dollarkurs. Der Goldpreis ist umgekehrt proportional zum Dollarkurs. Während der Abwertung des Dollars gegenüber dem Euro steigen die Kosten für Edelmetalle und umgekehrt. Ausnahmsweise kann es eine umgekehrte Situation entstehen, wenn Gold und der Dollar gleichzeitig im Preis steigen. Solche Prozesse dauern jedoch in der Regel nicht lange.

·         Aktivitäten der Nationalbanken von entwickelten Ländern. Wenn die Nationalbank beschließt, die Gold- und Währungsreserven des Landes zu erhöhen, beginnt sie aktiv Gold zu kaufen. Dies führt zu einer erhöhten Nachfrage nach Edelmetall und entsprechend zu seiner Wertsteigerung.

·         Gerüchte auf dem Weltmarkt. Dieser Faktor kann eine Agiotage rund um Edelmetalle verursachen, was zu einer erhöhten Nachfrage und einem Preisanstieg führt. Gerüchte über eine Veränderung der wirtschaftlichen oder politischen Situation in den Industrieländern sind besonders akut.

·         Londoner Metallbörse. Die Weltgoldpreise orientieren sich an den Preis der •   Londoner Metallbörse. Diese Struktur ist Diese Struktur ist die größte Handelsplattform für Edelmetalle. Hier werden zweimal täglich Goldpreise in drei Währungen festgelegt: Dollar, Euro und Pfund Sterling.

Die Rolle von Gold als Vermögenswert

Gold verliert seinen Wert während der ganzen Zeit nicht. Daher bevorzugen Investoren in Zeiten von Krisen und wirtschaftlicher Instabilität, auf einen "Sturm" zu warten, indem sie ihre Vermögenswerte auf Gold übertragen. Dieses Edelmetall ist ein allgemein anerkannter "stiller Hafen", wenn eine Abwertung der nationalen Währungen droht.

Gold ist ein hervorragendes Investitionsinstrument. Der Kauf von Goldbarren wird nicht besteuert. Es ist immer gefragt. Gold fällt nie bedeutend im Preis und ist für mehr als einhundert Jahre das zuverlässigste finanzielle Aktiv.

 

Außerdem ist Gold eigenartiger Indikator des Handelsmarktes. Wenn die Kosten für dieses Edelmetall anfangen, schnell zu steigen, sollte man traditionell Preisänderungen für andere Waren erwarten. In der Zeit, in der der Goldpreis seinen Höhepunkt erreicht, gibt es gleichzeitig eine maximale Dollarabwertung auf dem Hintergrund einer steigenden Inflation. Danach gibt es gewöhnlich Abfall der Fondsbörsen. Diese Gesetzmäßigkeiten ermöglichen Investoren, bedrohliche Erscheinungen rechtzeitig zu berücksichtigen und ihre Aktive auf Edelmetalle zu überweisen.