Startseite Bibliothek Arten der Forex-Aufträge

Bibliothek

Arten der Forex-Aufträge

Arten der Forex-Aufträge

Ein Auftrag ist eine Bestellung, die ein Broker von seinem Kunden erhält, um ein Vermögenswert zu einem bestimmten Preis und zu einem ausgemachten Zeitpunkt zu kaufen oder verkaufen. Aufträge sind ein unabdingbares Handelswerkzeug, mit dem man den Handel kontrollieren und die operationelle Risikos reduzieren kann.

Markt- und anstehende Aufträge

Alle Forex-Aufträge fallen in zwei Hauptkategorien – die Marktaufträge und die anstehenden Aufträge. Ein Marktauftrag ist eine Voraussetzung, ein Geschäft zum aktuellen Preis abzuschließen. Seine Ausführung besteht in der sofortigen Eröffnung einer Handelsposition für den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswertes. Diese Art der Geschäftsabwicklung ist nicht immer praktisch, besonders unter den Bedingungen der hohen Marktvolatilität, wenn der Preis unworteilig werden kann, bevor der Broker den Auftrag ausgeführt.

Vorteile der anstehenden Aufträge

Ausstehende Aufträge ermöglichen es Ihnen, einen Kauf oder Verkauf eines Vermögenswertes in der Zukunft zum besten Preis durchzuführen. Solche Aufträge werden automatisch ausgelöst, wenn der Preis das bestimmte Niveau erreicht.

Der Hauptvorteil dieser Werkzeuge besteht darin, dass der Händler den Markt nicht beobachten muss, um den richtigen Moment nicht zu verpassen, eine Handelstransaktion zu machen. Die Aufträge eröffnen die Positionen sofort, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, unabhängig von der Abwesenheit oder Anwesenheit der Telekommunikation und Elektrizität.

Die ausstehenden Aufträge können aktiv lange bleiben, bis der Händler sie ausgeführt oder zurückruft. Ein Broker kann einen ausstehenden Auftrag nur dann entfernen, wenn das Konto des Händlers keine erforderliche Marginsicherheitsleiste enthält.

Arten der anstehenden Forex-Aufträge

Mit dem Terminal MT4 kann man 4 Arten der ausstehenden Aufträge verwenden.

1. „Limit Order“ ist durch zwei Arten der Aufträge, „buy limit“ und „sell limit“, dargestellt.

Der „buy limit“ Auftrag setzt den Kauf eines Vermögenswertes zu einem Preis hervor, der unter seinem aktuellen Wert liegt. Der Händler, der ein Kauflimit festlegt, erwartet, dass der Preis auf ein bestimmtes Niveau sinkt, wonach er zu wachsen beginnt.

„Sell limit“ wird gesetzt, wenn der Händler erwartet, dass der Preis auf ein bestimmtes Niveau klettert, wonach er zu fallen beginnt. In diesem Fall wird der Auftrag ausgelöst, wenn der Preis höher als der aktuelle Wert wird.

2. „Stop Order“: Man unterscheidet „buy stop“ und „sell stop“

Der „buy stop“ Auftrag wird verwendet, um das Geschäft zu einem höheren Preis als der aktuelle zu schließen. Es wird gebraucht, wenn der Markt auf einem starken Niveau ist, das für den Preis schwer zu durchzudringen ist. Wenn das Niveau wirklich festbleibt, und der Preis eine Wendung macht, wird „buy stop“ Verluste vermeiden und das Geschäft zum bestmöglichen Preis für solch eine Situation schließen.

„Sell stop“ schließt das Geschäft zu einem Preis ab, der unter dem aktuellen liegt. Es wird verwendet, wenn der Händler bezweifelt, ob es sich lohnt, einen Auftrag zu eröffnen, denn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Preis zu einer für ihn unrentablen Seite geht. Wenn das geschieht, wird „sell stop“ die Transaktion eröffnet werden nicht lassen.

3. „Stop-Loss“ setzt man dafür an, dass die Verluste aus ein abträgliches Geschäft begrenzt werden. Mit diesem Auftrag regulieren die Händler ihre Handelsrisiken. Geht der Preis zu einer für den Händler unrentablen Seite, wird „Stop-Loss“ die Transaktion schließen, wenn das festgestellte Niveau erreicht wird. Mit „Metatrader“ ist es möglich, einen variable „Stop-Loss“ Nummer, den sogenannten „Trailing Stop“, festzusetzen. Damit können Sie einen Auftrag in einer bestimmten Entfernung vom aktuellen Preis einzuführen. Wenn der Markt auf den richtigen Weg geht, wird der „Trailing Stop“ nach dem Preis streben und den Profit des Traders erhöhen. Wenn sich der Kurs umkehrt, wird der Auftrag fixiert, um die Position vor Verlusten zu sichern.

4. „Take-Profit“ verwendet man, um die Gewinne zu fixieren. Dieser Auftrag wird auf ein vorbestimmtes Niveau gesetzt und mit einem Gewinn geschlossen, wenn der Preis diese Größe erreicht.

 

Die Händler, die die Handelsrisiken maximal minimieren wollen, gebrauchen ausstehende Aufträge immer. Das vereinfacht den Handelsprozess wesentlich und ermöglicht es ihnen, das Geschäft zum besten Preis zu schließen.